Zuschauerservice

Deutschland+49 (0) 8385 394 99 90
Österreich+43 (0) 5572 202 49 7
Schweiz+41 (0) 7138 598 90
Montags - Freitags
Morgens       09.00 - 12.00
Nachmittags 14.00 - 17.00

Warenkorb (0)

Ihr Warenkorb ist leer.

Login

Sie sind hier:

Aktuell bei K-TV

  • 22:00 Lichtreicher Rosenkranz

  • 22:30 Kennen Lernen - 1000 Lichter für diese Welt (Teil 1); Duo Bergkristall

    Toni Nittbaur und Stephan Fletschhut, bekannt als Duo Bergkristall, kommen aus der Nähe von Augsburg. Vor der schönen Kulisse der Berge um Dornbirn stellen die beiden Künstler sich und ihre CD vor, die geprägt ist von tiefgehendem Text, Lieder von Glaube, Liebe und Hoffnung, gepaart mit harmonischen Melodien. Durch das Programm führt Erika Kawasser.

  • 23:00 In der Sündenvergebung offenbart sich Gottes Barmherzigkeit; Pfr. Dr. Thomas Maria Rimmel

    Die Bußpraxis der Kirche hat sich im Lauf der Geschichte stark verändert. Während in den ersten Jahrhunderten die öffentliche, einmalige Kirchenbuße fast überall in der Kirche des Westens üblich war, beeinflussten vor allem die iro-schottischen Mönche und die Ostkirche ab dem 6./7. Jahrhundert die Entstehung der privaten Ohrenbeichte. Damit wurde die mehrmalige Beichte zur Pflicht. Doch das Entscheidende war stets die Sündenvergebung durch den Herrn. In der Sündenvergebung, so verdeutlicht Direktor Thomas Maria Rimmel in seiner Predigt, zeigt sich die Barmherzigkeit Gottes auf ganz konkrete Weise. 'Du bist mir unendlich wertvoll', will Jesus uns in der Beichte sagen. Aber jede Beichte verlangt auch eine ehrliche Reue. Nur so kann sie zur echten Umkehr führen.

  • 23:30 Abendgebet

  • 23:45 Programmvorschau

  • 00:00 Jedermann (Teil 2); Theatergruppe Rettenegg

    Das Theaterspiel vom Sterben des reichen Mannes stammt von Hugo von Hofmannsthal. Es wurde am 1. Dezember 1911 im Berliner Zirkus Schumann uraufgeführt. Der wohlhabende Jedermann sieht sich mit dem unerwarteten Tod konfrontiert, der ihn vor seinen Schöpfer führen will. Weder sein treuer Knecht noch seine Freunde noch sein Geld wollen ihn ins Grab begleiten; erst der Auftritt seiner Werke und des Glaubens bringen ihn dazu, sich zur Christenheit zu bekennen und als reuiger Bekehrter ins Grab zu steigen. Seit 1922 wird diese Mundartversion von Franz Löser am Mondsee aufgeführt. Diese Aufnahme entstand bei einer Aufführung der Theatergruppe Rettenegg.

  • 00:30 Alptransit am Gotthard 2005; Eindrücke einer Jahrhundertbaustelle

    Das Jahrhundertbauwerk in der Schweiz entsteht. Mit dem Bau der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) entsteht eine schnelle und leistungsfähige Bahnverbindung. Herzstück sind die beiden Basistunnel am Gotthard und am Ceneri. Auf 57 Kilometern Länge gräbt sich der Gotthard-Basistunnel zwischen dem Nordportal Erstfeld im Kanton Uri bis nach Bodio im Südkanton Tessin durch den Fels. Ab 2001 wurde jedes Jahr ein Film über die aktuellen Arbeiten an diesem Jahrhunderprojekt erstellt.

Download

Programm

RadDatePicker
Open the calendar popup.


Tagesprogramm vom

23. Juli 2016
  • 00:00 Jedermann (Teil 1); Theatergruppe Rettenegg

    Das Theaterspiel vom Sterben des reichen Mannes stammt von Hugo von Hofmannsthal. Es wurde am 1. Dezember 1911 im Berliner Zirkus Schumann uraufgeführt. Der wohlhabende Jedermann sieht sich mit dem unerwarteten Tod konfrontiert, der ihn vor seinen Schöpfer führen will. Weder sein treuer Knecht noch seine Freunde noch sein Geld wollen ihn ins Grab begleiten; erst der Auftritt seiner Werke und des Glaubens bringen ihn dazu, sich zur Christenheit zu bekennen und als reuiger Bekehrter ins Grab zu steigen. Seit 1922 wird diese Mundartversion von Franz Löser am Mondsee aufgeführt. Diese Aufnahme entstand bei einer Aufführung der Theatergruppe Rettenegg.

  • 01:00 Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch; Predigt S.E. Erzbischof Thomas Edward Gullickson

    Predigt von S.E. Erzbischof Thomas E. Gullickson zum Thema: Wie mich der Vater gesendet hat, so sende ich euch. Aufzeichnung vom 15. Mai 2016, Maria Vesperbild.

  • 01:30 Komm und sieh - Das Geheimnis der Berufung; Rektor P. Dr. Peter Willi FSO

    Geistliche Berufung ist eine Form der Nachfolge Jesu Christi, in der Männer und Frauen einem besonderen Ruf des Herrn Gehör schenken und ihre Lebenswelt verlassen und ihre ganze Existenz ungeteilt in den Dienst der Kirche stellen. Vortrag von Rektor P. Dr. Peter Willi von der Gemeinschaft 'Das Werk' beim Kongress Freude am Glauben 2009 in Aschaffenburg.

  • 02:00 Und er redete in Gleichnissen zu ihnen (Folge 8); Pfr. Konrad Sterninger

    Vortrag von Pfarrer Konrad Sterninger zum Thema "...und er redete in Gleichnissen zu Ihnen". Achtteilige Exerzitienreihe aus der Gebetsstätte Wigratzbad. Aufgezeichnet im November 2015.

  • 03:00 Die Schätze der Heiligen Messe neu entdecken (Folge 9); Pfr. Erich Maria Fink

    Exerzitienreihe mit Pfarrer Erich Maria Fink zum Thema: Die Schätze der Hl. Messe neu entdecken. Folge neun von elf: Die hl. Kommunion. Aufgezeichnet in der Gebetsstätte Wigratzbad, Oktober 2015.

  • 03:30 Gott ist mit uns - In Freude, Angst und Leid (Teil 2); S.E. Bischof em. Dr. Walter Mixa

    Jesus selbst ist es, der uns mit seinen am Kreuz ausgebreiteten Armen und mit seinen geöffneten Herzen voll Liebe an sich ziehen will. Er will für jeden von uns wirklich "Immanuel - Gott mit uns " sein. Er will aber auch durch unseren Glauben, durch unsere Hoffnung und durch unsere Liebe, die wir anderen Menschen immer wieder neu schenken, ja durch uns selbst für andere "Immanuel - Gott mit uns" sein.

  • 04:00 Das Sakrale - Aufbruch zum Göttlichen; P. Michael Wildfeuer

    Pater Michael Wildfeuer bedauert den allgemeinen Zusammenbruch des Sakralen in unserer modernen Gesellschaft. Bis in die höchsten politischen Gremien hineien findet eine zunehmende Entchristlichung statt. Die Europäische Verfassung hat den Gottesbezug gestrichen und leugnet die jüdisch-christlichen Wurzeln des Abendlandes. Zugleich verwenden Banken und Großkonzerne die Sprache der Religion und locken Kunden mit scheinbar religiösen Riten. Allgemein ist eine Entheiligung und Entweihung des Lebens festzustellen. Doch das Sakrale, das Heilige, gehöre zum Wesen des Menschen. 'Humanität ohne Sakralität führt zur Bestialität', begründet der Referent und rät auch der Kirche, wieder das Unbegreifliche und Faszinierende der christlichen Religion zu betonen. Der Mensch brauche das Sakrale. Er benötige Zeiten, Orte und Situationen, in denen er mit dem Göttlichen und mit sich selbst in Berührung kommen kann. Aufzeichung von den Pro Sancta Ecclesia Wallfahrtstagen in Altötting 2009.

  • 05:00 Wege aus der Esoterik (Folge 2); Renate Frommeyer

    Können Kinder heute noch vor esoterischen Einflüssen geschützt werden? Vor der Geburt eines Kindes wird heute schon oft über das Sternzeichen nachgedacht. Selbst im Kindergarten wird mit Mandalas gearbeitet, auch der Religionsunterricht in der Schule ist von diesen Prägungen beeinflusst. Falsche Musikrichtungen und Bücher wie Harry Potter tun ihr Übriges. Vortragsreihe von Renate Frommeyer.

  • 05:30 Mit dem Herzen glauben (Folge 4); Gedanken von Prof. Dr. Manfred Balkenohl

    Vierte Folge der Reihe von Prof. Dr. Manfred Balkenohl 'Mit dem Herzen glauben'. Ist der erwachsene Christ gegen jede Art von Aberglaube immun? Viele versuchen, drohendes Unheil durch abergläubische Praktiken, wie das Tragen von Talismännern und Amuletten oder das Anbringen von Hufeisen fernzuhalten. Der einzige und sichere Schutz ist aber, sich ganz der Führung Gottes zu überlassen.

  • 06:00 Programmvorschau

  • 07:30 Wunschfilm - Ohne Umkehr keine Heiligkeit; P. Hans Buob SAC

  • 08:25 Glorreicher Rosenkranz

  • 09:00 Heilige Messe

  • 10:00 Bis ans Ende der Welt - Pater Alberto Maria De Agostini; Don Bosco Mission

    Der Salesianerpater Alberto Maria De Agostini war Bergsteiger, Naturforscher, Geograph, Ethnograph, Fotograf, Filmdokumentator und Verfasser von insgesamt 22 Büchern. Ab 1910 lebte er in Tierra del Fuego und Patagonien zwischen Chile und Argentinien und erforschte das bis dato unerschlossene Land sowie die Ureinwohner. Er hinterließ seiner Nachwelt beeindruckende Naturaufnahmen und Bilder der Eingeborenen. Ein Beitrag über einen außergewöhnlichen Missionar von der Don Bosco Mission.

  • 11:00 Jesus, den Du, O Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast; P. Lukas Willy ORC

    Vortragsreihe: Die Geheimnisse des Rosenkranzes für das Leben erklärt. Pater Lukas Willy ORC betrachtet das Rosenkranzgeheimnis: Jesus, den du, o Jungfrau, vom Hl. Geist empfangen hast, aus dem Freudenreichen Rosenkranz.

  • 12:00 Die Auferweckung des Lazarus (Teil 2); Pfr. Konrad Sterninger

    Vortrag von Pfarrer Konrad Sterninger zum Thema: Die Auferweckung des Lazarus. Zweiter von zwei Teilen.

  • 12:30 Was bedeutet Christsein in unserer Zeit?; S.E. Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller 2012

    S.E. Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Bischof von Regensburg, spürt, was es heißt, sich als Christ zu bekennen und treu das Evangelium zu vertreten. Durch sein mutiges Auftreten wird er von vielen Journalisten angegriffen und in ein schlechtes Licht gestellt. Dennoch macht er durch die christliche Hoffnung, die er ausstrahlt und seine Entschiedenheit vielen Christen Mut.

  • 13:00 Die Schätze der Heiligen Messe neu entdecken (Folge 11); Pfr. Erich Maria Fink

    Exerzitienreihe mit Pfarrer Erich Maria Fink zum Thema: Die Schätze der Hl. Messe neu entdecken. Folge elf von elf: Das Abschluss. Aufgezeichnet in der Gebetsstätte Wigratzbad, Oktober 2015.

  • 13:30 Der Mensch: Höhepunkt der Schöpfung; S.E. Bischof em. Dr. Walter Mixa

    Heute sehen viele Zeitgenossen den Glauben als reine Privatsache an und messen ihm keine besondere Bedeutung bei. Die Archäologie zeigt uns aber, dass man sich seit Menschengedenken die Frage nach dem 'Woher' und 'Wohin' gestellt hat. Woher komme ich eigentlich? Woher die Umwelt? Wer steht hinter alldem? Gibt es einen Lebens-Sinn? Was ist mit dem Tod und danach? Predigt von Bischof Dr. Walter Mixa im Rahmen der Augsburger Sommerakademie 2007.

  • 14:00 Die Technisierung am Lebensbeginn des Menschen (Teil 1); Pfr. Dr. Roland Graf

    Bei Paaren ist oft ein Kinderwunsch vorhanden. Wenn dieser nicht erfüllt wird, wird häufig auf die 'in-vitro-Fertilisation' zurückgegriffen, wobei Embryonen außerhalb des Mutterschoßes im Reagenzglas gezeugt werden. Von einer Anzahl entstandener Embryonen werden nun ein bis zwei selektiert und in die Gebärmutter der Frau eingepflanzt. Bei dieser Methode muss über 'Sein oder Nichtsein' entschieden werden, da Embryonen selektiert werden, die nach christlichem Verständnis vollwertige Menschen darstellen. Mit diesem sensiblen Thema muss sich die Kirche heute auseinandersetzen. Pfarrer Dr. Roland Graf spricht bei der 17. Theologischen Sommerakademie in Augsburg über die heutige Technisierung am Beginn des menschlichen Lebens.

  • 15:00 Gnadenstunde der Barmherzigkeit

  • 15:30 Freudenreicher Rosenkranz

  • 16:00 Kephas Spezial

    Wdh. von Papst Benedikt XVI.

  • 17:00 Die Früchte des Geistes - Kennzeichen des geistlichen Lebens; P. Klaus Holzer CP

    Vortrag von Pater Klaus Holzer CP zum Thema: Die Früchte des Geistes - Kennzeichen des geistlichen Lebens. Aufzeichnung von den "Exerzitien Reisbach 2016".

  • 18:00 Trinitätstheologie von Josef Ratzinger / Benedikt XVI.; S.E. Erzbischof Dr. Luis Francisco Ladaria Ferrer SJ

    Inaugurationsvorlesung von Erzbischof Luis Ladaria (Sekretär der Glaubenskongregation) Thema: Trinitätstheologie von Josef Ratzinger / Benedikt XVI.

  • 19:00 Schriftbetrachtung zum Sonntag (Pater H. Buob SAC)

  • 19:20 Kephas

  • 20:00 Gebetsvigil Weltjugendtag 2013 - Rio de Janeiro (Teil 1)

    In tiefster Ehrfurcht und Anbetung knieten Jugendliche zusammen mit Kardinälen, Bischöfen und Priestern vor dem, in einer grossen Monstranz, ausgesetzten Allerheiligsten. Möge dieses grossartige Zeugnis dazu beitragen, dass Jugendliche wieder vermehrt an Anbetungsstunden dem Herrn und Schöpfer die Ehre erweisen. Anlässlich des XXVIII. WJT reiste Past Franziskus im Juli 2013 nach Rio de Janeiro / Brasilien. Dieses Jahr (2016) findet der XXXI. WJT in Krackau / Polen statt. Auch da wird Papst Franziskus wieder dabei sein.

  • 21:00 Der Bienwald - Von Eichen und anderen Waldbewohnern; Dokumentation Josef Zauner

    Der in der vorderpfälzischen Rheinebene gelegene Bienwald erstreckt sich als grünes Band entlang der deutsch-französischen Grenze. Mächtige Bäume und vor allem knorrige alte Eichen prägen bis heute das Bild dieser Landschaft im südlichsten Teil von Rheinland Pfalz. Diese Dokumentation zeigt die Pflanzen und Tierwelt des Bienwalds. Dokumentation von Josef Zauner.

  • 22:00 Lichtreicher Rosenkranz

  • 22:30 Kennen Lernen - 1000 Lichter für diese Welt (Teil 1); Duo Bergkristall

    Toni Nittbaur und Stephan Fletschhut, bekannt als Duo Bergkristall, kommen aus der Nähe von Augsburg. Vor der schönen Kulisse der Berge um Dornbirn stellen die beiden Künstler sich und ihre CD vor, die geprägt ist von tiefgehendem Text, Lieder von Glaube, Liebe und Hoffnung, gepaart mit harmonischen Melodien. Durch das Programm führt Erika Kawasser.

  • 23:00 In der Sündenvergebung offenbart sich Gottes Barmherzigkeit; Pfr. Dr. Thomas Maria Rimmel

    Die Bußpraxis der Kirche hat sich im Lauf der Geschichte stark verändert. Während in den ersten Jahrhunderten die öffentliche, einmalige Kirchenbuße fast überall in der Kirche des Westens üblich war, beeinflussten vor allem die iro-schottischen Mönche und die Ostkirche ab dem 6./7. Jahrhundert die Entstehung der privaten Ohrenbeichte. Damit wurde die mehrmalige Beichte zur Pflicht. Doch das Entscheidende war stets die Sündenvergebung durch den Herrn. In der Sündenvergebung, so verdeutlicht Direktor Thomas Maria Rimmel in seiner Predigt, zeigt sich die Barmherzigkeit Gottes auf ganz konkrete Weise. 'Du bist mir unendlich wertvoll', will Jesus uns in der Beichte sagen. Aber jede Beichte verlangt auch eine ehrliche Reue. Nur so kann sie zur echten Umkehr führen.

  • 23:30 Abendgebet

  • 23:45 Programmvorschau